⚡ Kostenloser Versand ab 35€ ⚡

💖 3 Proben zu deiner Bestellung 💖

🌈 100% Vegan & Tierversuchsfrei 🌈

🎁 Gratis Geschenk ab 75€ Bestellwert 🎁

💸 Code: "Neukunde" für 10% Rabatt 💸

Gratis Geschenk ab 75€ Bestellwert!

Du bist Gesichtspflege-Anfänger? So fängst du richtig an!

  • 4 Minuten Lesezeit

Du bist Gesichtspflege-Anfänger? So fängst du richtig an!

Du bist also neu in der Welt der Gesichtspflege? Du hast gemerkt, dass es Zeit wird anzufangen, sich um deine Haut zu kümmern, weißt aber nicht wie? Lass dich nicht von einer „zehn Schritte Pflegeroutine” einschüchtern. Jede Haut ist anders und jeder hat unterschiedliche Anliegen und Wünsche, es gibt aber einige Grundlagen für Pflegeneulinge. Am Anfang reicht eine einfache Pflegeroutine aus, um positive Veränderungen in deiner Haut zu erkennen. Es muss also nicht kompliziert sein!

Ein gesunder Geist in einem gesunder Körper ist kraftvoll. Füge gesunde Haut dazu und du bist unaufhaltsam.

#1 Dies Basis deiner neuen Pflegeroutine

Am wichtigsten ist es, mit einer einfachen, entspannenden Gesichtspflegeroutine anzufangen. Die beste Pflegeroutine nutzt nichts, wenn sie dir nach einer Woche zu viel ist oder du den Spaß daran verlierst. Deswegen besteht deine neue Pflegeroutine erstmal nur aus drei Schritten: Reiniger, Creme und Sonnenschutz.

Erster Schritt: Reiniger

Ein guter Anfang ist es, dein Gesicht jeden Morgen und Abend zu waschen. Dies ist wichtig, um dein Gesicht von Schmutz, Schweiß, Make-up und Sonnenschutz zu befreien. 

Du solltest darauf achten, den richtigen Gesichtsreiniger für dich finden. Wir empfehlen einen milden, feuchtigkeitsspendenden Reiniger, denn du willst deine Haut nicht noch weiter austrocknen oder deine Hautbarriere zu stark beeinträchtigten. Auch bei Unreinheiten niemals einen harten, scharfen Reiniger verwenden, dies kann Entzündungen verschlimmern!

Die Reinigung am Abend ist ein Muss und sollte auch nicht durch Reinigungstücher ersetzt werden! Hast du sehr trockene Haut, kannst du dein Gesicht morgens nur mit etwas Wasser abwaschen.

Zweiter Schritt: Feuchtigkeitscreme

Als zweiten Schritt benutzt du eine Pflegecreme jeden Morgen und Abend nach der Reinigung. Deine Pflegecreme bildet einen schützenden Mantel um deine Haut, um zu verhindern, dass deine Haut nachts und tagsüber Feuchtigkeit verliert. Je höher der Feuchtigkeitsgehalt deiner Haut ist, desto weniger zeigen sich feine Linien und Falten. 

Du solltest eine Gesichtspflege finden, die sich angenehm auf deiner Haut anfühlt und die zu deinem Hauttypen passt. Dies kann ein paar Versuche dauern, aber wir sind uns sicher: Jeder findet die passende Pflege für sich!

Auch Menschen mit Unreinheiten sollten unbedingt eine Feuchtigkeitspflege verwenden. Übermäßiges Waschen ohne die angemessene Verwendung einer Feuchtigkeitscreme kann zu einer Überproduktion von Öl führen. Ganz gleich, wie fettig oder unrein sich deine Haut sich anfühlt, sie wird ohne Feuchtigkeitszufuhr nach der Reinigung ausgetrocknet und gereizt sein.

Ist deine Haut ölig, dann verwende eine leichte Gelcreme. Folgende Cremes spenden Feuchtigkeit, beruhigen deine Haut, ohne zu beschweren. Diese Pflegecremes verstopfen weder deine Poren, noch glänzt deine Haut nach der Anwendung: die iUNIK Centella Calming Gel Cream, die Benton Goodbye Redness Centella Gel und die Cosrx Oil-Free Ultra-Moisturizing Lotion.

Für Mischhaut, also Haut, die sowohl ölig, als auch trockene Stellen besitzt, empfehlen wir folgende Gesichtscremes: die iUNIK Beta-Glucan Daily Moisture Cream, Puritos Deep Sea Pure Water Cream und Bentons Cacao Moist and Mild Cream.

Bei trockener Haut probiere doch mal Cosrx Nourishing Rice Spa Mask, die Centella Calming Barrier Cream von Barr oder Blossom Jejus Camellia Cream.

Dritter Schritt: Sonnenschutz

Leiden wissen viele Menschen immer noch nicht, wie UV-Strahlung sich auf lange Sicht auf die Haut auswirkt. Täglicher Sonnenschutz von mindestens 30 SPF oder höher ist essenziell, um Hautalterung und Hautkrebs vorzubeugen. Sonnencreme immer als letzten Schritt der Routine auftragen und nicht mit anderen Produkten vermischen, sonst reduziert sich der Sonnenschutzfaktor.

Es existieren chemische und mineralische Sonnenschutzmittel, in einigen Fällen werden beide in einer Formel kombiniert. Mineralische Sonnenschutzmittel wirken wie ein Schutzschild, das dank Inhaltsstoffen wie Zinkoxid oder Titandioxid das Eindringen der Sonnenstrahlen in die Haut verhindert. Chemische Sonnenschutzmittel hingegen schützen die Haut vor UV-Strahlen, indem sie diese absorbieren.

Am Ende gibt es auch hier darum, den Auftrag der Sonnencreme so angenehm wie möglich zu gestalten. Bei dunklen Hauttönen raten wir außerdem zu einem chemischen Sonnenschutz, da dieser keinen weißen Film hinterlässt.

#2 Mach deine Pflegeroutine eine neue Priorität

Deine Haut sollte dir eine Priorität sein, denn dieses wichtige Organ leistet so viel für dich. Sie ist unter anderem eine Schutzbarriere gegen mechanische, thermische und physische Verletzungen und schädliche Substanzen. Deine Haut verhindert den Verlust von Feuchtigkeit und reduziert die Auswirkungen von UV-Strahlung. Sie ist außerdem ein wichtiges Sinnesorgan, hilft bei der Regulierung von Temperatur und produziert Vitamin D.

Abgesehen von den zahlreichen weiteren Funktion, die wir aufzählen könnten, ist die Haut mit zugleich einer der wichtigsten Erscheinungsmerkmale einer Person. Wie psychisch belastend und schmerzhaft ungesunde Haut sein, kenne leider viele Menschen.

Die eigene Gesundheit wird mit der Zeit glücklicherweise von immer mehr Menschen priorisiert, doch oft wird die Hautgesundheit übersehen. Daher ist es an der Zeit, dass auch gesunde Haut mehr in den Fokus unserer Köpfe rückt. Anstatt etwa Unreinheiten mit aggressiver Hautpflege zu bestrafen, sollten wir uns fragen, was unsere Haut zum Gesundwerden braucht.

Hautpflege ist Selbstpflege!

#4 Deine Zeit zum Entspannen

Und zu guter Letzt vergesse nicht, dass deine Pflegeroutine deine Zeit zum Entspannen sein sollte! Anstatt Gesichtspflege als etwas zu sehen, was du machen musst, ist es etwas, was du dir selbst gönnst. 

Am Morgen kannst du dich während deiner Pflegeroutine für den Tag sammeln und Kraft tanken. In deiner abendlichen Routine kannst du dann den Stress des Tages loslassen und dich auf dein Bett vorbereiten.

Nutzte es als eine Zeit für dich. Mach dir eine Kerze an, geh davor baden, mach entspannende Musik drauf oder mach ein Ritual aus deiner Pflegeroutine. Besonders in der heutigen Zeit voller Stress und Hektik hat jeder einen Moment für sich verdient.


Titelbild von Jasmin Chew

Schreib uns einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.